Erfahrungen & Bewertungen zu REAL HOUSE Immobilien e.K.

Preisanstieg bei Immobilien – Vor allem Käufer sind betroffen

21. März 2016
Admin02

Dass die Preise für Immobilien steigen, ist kein Geheimnis mehr. Insbesondere die fünf größten Städte Deutschlands waren im letzten Jahr sehr betroffen.

Das Vergleichsportal Verivox nahm die Kauf- und Mietpreise von Januar 2015 bis Januar 2016 genauer unter die Lupe. Die Ergebnisse sind erstaunlich. Danach seien die Kaufpreise in den Großstädten fast doppelt so stark gestiegen wie in anderen Städten.

Was bedeutet der Preisanstieg für Immobilien in Zahlen?

Im Durchschnitt erhöhten sich die Preise für Käufer um 4,9%, bei Mietern waren es hingegen 2,7%.

 

Absoluter  Spitzenreiter ist die Domstadt Köln, in der die Kaufpreise zwischen 2015 und 2016 um 10,7% in die Höhe schnellten. Auf Platz 2 liegt Hamburg mit rund 7%, dahinter München mit 5,2%, das noch immer die höchsten Preise hat, dicht gefolgt von Berlin mit 4,9%.

Das Schlusslicht bildet Frankfurt. Nach Verivox gibt es hier sogar einen Rückgang von 3,1%.

Eine Studie über die Entwicklung der Immobilien Preise

Einer Studie der Postbank nach zu urteilen, würde bis 2020 die Bevölkerungszahl zurückgehen und somit sinkende Immobilienpreise mit sich bringen. Doch die Studie findet nur wenig Zustimmung bei Immobilienfachleuten und Stadtplanern Frankfurts.

Auch Rainer Braun vom Immobilieninstitut Emperica beschäftigte sich mit diesem Fall. Nach ihm läge der Fehler solcher Vergleiche von Inseraten darin, dass man sich häufig nur auf die Mittelwerte konzentriere.

 

Verzerrungen seien die Folge, da die Qualität der Immobilien sehr unterschiedlich sei. Das betreffe unter anderem Faktoren wie Größe, Baujahr und Ausstattung, so Braun.
Emperica setze jedoch auf sogenannte hedonische Preise, bei denen mit statistischen Methoden eine Qualitätsbescheinigung vorgenommen werde.

 

Doch auch das Institut sähe einen leichten Rückgang von 2%, allerdings nur bei Etagenwohnungen.
Auf das ganze Jahr bezogen seien Steigungen bemerkbar.

„Insgesamt aber würde ich den leichten Preisrückgang in einem Quartal nicht überinterpretieren,“ sagte Braun.

Nun stellt sich nur noch die Frage, warum die Preise hochgehen.

Sven Ehrmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Verivox, hat darauf eine Antwort. „Die steigenden Immobilienpreise lassen sich auf das anhaltende Zinstief zurückführen.“ Außerdem erleichtern die günstigen Kredite die Finanzierung.

Gleichzeitig werden Immobilien als Anlageform immer beliebter gegenüber klassischen, niedrig verzinsten Anlagen.

Realhouse Immobilienmakler Köln

Sie möchten Ihre Immobilie zum Top-Preis verkaufen? Nutzen Sie unser kostenloses 60 Sekunden Bewertungstool.

Zur kostenlosen Wertermittlung